"Neue Medien" und Stadtentwicklung. Virtualisierung und Entstehung neuer Raummuster in der Stadt.

Deutsches Institut für Urbanistik -Difu-, Berlin
Keine Vorschau verfügbar
DOI
URL der Quelle
URN
item.page.journal-issn
ISSN
ISBN
3-88118-330-2
E-ISBN
item.page.eissn
Lizenz
Erscheinungsjahr
2002
Ausgabe
Erscheinungsort
Berlin
Seite(n)
167 S.
Sprache
Zeitschriftentitel
Jahrgang
Erscheinungsvermerk/Umfang
Verlag
ZDB-ID
Untertitel
Herausgebende Institution
Deutsches Institut für Urbanistik -Difu-, Berlin
Im Auftag von
Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Bonn
Bearbeitung
Sonstige Mitarbeit
Gefördert von
Interviewer*in
Zeitbezug
Titel der Übergeordneten Veröffentlichung
Herausgeber*in
Herausgebende Institution
Reihentitel
Difu-Materialien; 4/2002
Zählung der Reihe
Zeitschriftentitel
Jahrgang
Ausgabe
GND-Schlagworte
Zeitbezug
Geografischer Bezug
Zusammenfassung
Als Querschnittstechnologie greifen IuK-Techniken bereits heute in nahezu alle Bereiche der Arbeits- und Lebenswelt ein. Dies gilt vor allem für die Städte als Räume höchster Informationsdichte, Knoten der technischen Vernetzung und als Orte, an denen sich die Anwender der neuen Techniken konzentrieren. Dennoch muss man bei den Zusammenhängen von Technologieentwicklung und Stadtentwicklung wissen, dass man sich einem hoch spekulativen Thema nähert. Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) hat zusammen mit dem Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) das Themenfeld "Neue Medien und Stadtentwicklung" strukturiert und städtebaulich relevante Fragestellungen präzisiert, Beispiele für den Einsatz von neuen IuK-Techniken mit stadtentwicklungspolitischer Relevanz dokumentiert und Empfehlungen für den weiteren Umgang der Städtebaupolitik mit dem Thema erarbeitet. Dazu wurde vorhandenes Material ausgewertet, es wurden Befragungen in Städten, eine Zukunftswerkstatt und eine Expertenanhörung durchgeführt und zahlreiche Einzelgespräche mit Experten geführt. Die Ergebnisse machen deutlich, dass überschwängliche Erwartungen an die Potenziale der "Neuen Medien" für die Stadtentwicklung genauso unangebracht sind wie deren Negation. Sie machen misstrauisch gegenüber allzu einfachen Ursache-Wirkungs-Vermutungen, obwohl die gewünschte Zuspitzung der potenziellen Wirkungen auf die Stadtentwicklung auch uns immer wieder dazu verführte, komplexe Zusammenhänge verkürzt darzustellen. Die Ergebnisse zeigen aber auch, dass sich trotz zunehmender räumlicher Flexibilität die Informationsgesellschaft nicht in den "luftleeren Raum" zurückzieht und ortlos bleibt, sondern im Gegenteil neue Raumkonstellationen prägt, dem materiellen Raum einen virtuellen hinzufügt und beide in komplexe Zusammenhänge stellt. difu
item.page.description
Zitierform
Stichwörter
DDC-Schlagworte
Enthalten in den Sammlungen