Title: Schutzstreifen außerorts. Ergebnisse eines Modellvorhabens.
Authors: Alrutz, Dankmar
Document Type: Zeitschriftenaufsatz
Language: deutsch
Language of Summary: deutsch
englisch
Journal: Straßenverkehrstechnik : Organ der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, der Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure und der Österreichischen Forschungsgesellschaft Straße und Verkehr
Publisher Country: Deutschland
Publisher Location: Bonn
Publisher: Kirschbaum
Issue Date: 2019
Volume: 63
Issue: Nr. 5
Page(s): S. 347-356
Features: Abb.; Tab.; Lit.
ISSN: 0039-2219
Abstract: Der Einsatz von Schutzstreifen für den Radverkehr wurde im Rahmen der "Fahrradnovelle" zur StVO von 1997 auf Außerortsstraßen mangels vorhandener Erkenntnisse ausgeschlossen. Mit einem im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans geförderten Modellvorhaben sollte diese Erkenntnislücke geschlossen werden. Die Untersuchung bezog sich dabei - vergleichbar mit aus den Niederlanden bekannten Anwendungsfällen - auf Straßen mit geringer Kfz-Belastung und Fahrbahnbreiten, bei denen nach Abmarkierung der beidseitigen Schutzstreifen nur noch eine einstreifig zu befahrende mittlere Kernfahrbahn verblieb. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wurde auf maximal 70 km/h festgelegt. Die durchgeführten Vorher-Nachher-Untersuchungen auf insgesamt 18 Strecken ergaben ein differenziertes Bild. So standen beispielsweise positiven Ergebnistendenzen im Unfallgeschehen und bei der Bewertung der Maßnahme durch die Verkehrsteilnehmer weiterhin zu hohe Geschwindigkeiten und eine geringe Akzeptanz der Schutzstreifen vom Kfz-Verkehr gegenüber. Während der forschungsbegleitende Lenkungskreis die Ergebnisse überwiegend dahingehend wertete, dass der Einsatz von Schutzstreifen außerorts in Verbindung mit Tempo 70 bei bestimmten Einsatzbedingungen ermöglicht werden könne, beurteilt das BMVI die Ergebnisse so kritisch, dass der generelle Ausschluss von Schutzstreifen außerorts weiterhin bestehen bleiben soll.
The german traffic law does not allow advisory bicycle lanes on rural roads because of insufficient preliminary findings. This knowledge gap should be resolved in a pilot study of the German National Cycling Plan 2020. Similiar to solutions in the Netherlands the pilot study concerned roads with low traffic of motor vehicles and narrow roadways so that a small intermediate single lane remained after marking the cycle lanes on both sides. The speed limit was determined to 70 km/h. The before and after investigations of 18 road sections provided differentiated results. For example, there are positive trends in the number of accidents and appraisal of the measure by motorists and cyclists. On the other side driving speed is still too high and motorists' acceptance of the cycle lanes is insufficient. The research group predominantly stated that advisory bicycle lanes on rural roads in combination with a speed limit of 70 km/h can be considered under specific conditions. On the other side the German Federal Ministry of Transport assessed the results in that way that advisory bicycle lanes on rural roads are not conducive to traffic safety in general and that their use further on should not be allowed.
Deskriptors: Verkehr
Verkehrsplanung
Fahrradverkehr
Verkehrsinfrastruktur
Fahrradinfrastruktur
Schutzstreifen
Einsatzbedingung
Verkehrssicherheit
Free Terms: Radverkehrssicherheit
Radverkehrsführung
Availability: DNB
Appears in Collections:Radverkehr

Files in This Item:
There are no files associated with this item.
SFX Query


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Please use this identifier to cite or link to this item: https://repository.difu.de/jspui/handle/difu/256889