Title: Teil 2: Psychologisches und pädagogisches kindgerechtes Vorgehen bei der Anhörung.
Authors: Kaufhold, Birgit
Document Type: Zeitschriftenaufsatz
Language: deutsch
Journal: Frühe Kindheit
Publisher Country: Deutschland
Publisher Location: Berlin
Publisher: Deutsche Liga für das Kind
Issue Date: 2013
Volume: 16
Issue: Nr. 2
Page(s): S. 40-43
Features: Lit.
ISSN: 1435-4705
Abstract: Die Variationsbreite kindlicher Reaktionen im Kontext von Kindesanhörungen ist sehr groß, das Erleben abhängig von Entwicklungsstand, Alter sowie einer Vielzahl individueller und situationsbedingter Faktoren ist. Erwartungshaltung der Gesetz- und Rechtsprechung an die Kindesanhörung ist es, persönliche Beziehungen sichtbar zu machen und Neigungen, Bindungen oder den Willen des Kindes erkennbar zu machen, wenn es für die Entscheidung von Bedeutung ist. Der Kindeswille hat zweierlei Funktionen. "Zum einen kann ihm entnommen werden, zu welcher Person das Kind die stärksten Bindungen hat. Zum anderen dient er der Selbstbestimmung des Kindes. je älter das Kind ist, desto mehr tritt die zweite Funktion in den Vordergrund" (vgl. FamR 2011, 796-802).
Deskriptors: Sozialarbeit
Jugendhilfe
Kind
Familie
Sozialbeziehung
Anhörung
Free Terms: Umgangsrecht
Familienrecht
Familiengericht
Scheidung
Trennung
Eltern
Konfliktlösung
Kindeswohl
Bindung
KIndeswille
Appears in Collections:Kinder- und Jugendhilfe

Files in This Item:
There are no files associated with this item.
SFX Query


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Please use this identifier to cite or link to this item: https://repository.difu.de/jspui/handle/difu/260692