Title: Warum ökonomisiert sich die Jugendhilfe?
Authors: Tabatt-Hirschfeldt, Andrea
Document Type: Zeitschriftenaufsatz
Language: deutsch
Journal: Jugendhilfe
Publisher Country: Deutschland
Publisher Location: Neuwied
Publisher: Luchterhand
Issue Date: 2014
Volume: 52
Issue: Nr. 4
Page(s): S. 253-259
Features: Abb.; Lit.
ISSN: 0022-5940
Abstract: Die Ökonomisierung der Sozialen Arbeit und auch der Jugendhilfe sind sozialpolitisch gewollt und in den SGEs festgeschrieben. Dabei hat sie unterschiedliche, positive wie negative Effekte, die es zu beachten und zu gestalten gilt. Jugendhilfeeinrichtungen sind der Ökonomisierung nicht hilflos ausgeliefert, wenngleich sie nur schwerlich auf Augenhöhe mit den Geldgebern (Jugendämtern) verhandeln können. Dennoch können sie ihre Positionsmacht stärken. Wesentlich dabei ist die Darlegung der Qualität ihrer Arbeit auch in Zusammenarbeit mit den Fachkräften der Jugendämter (sozialräumliche Teams, Entwicklung von Qualitätsstandards).
Deskriptors: Sozialwesen
Sozialarbeit
Sozialpolitik
Jugendhilfe
Kostensenkung
Finanzierung
Free Terms: Ökonomisierung
Sozialleistung
Freier Träger
Jugendhilfeeinrichtung
Jugendamt
Sozialraumorientierung
Controlling
Qualitätsstandard
Appears in Collections:Kinder- und Jugendhilfe

Files in This Item:
There are no files associated with this item.
SFX Query


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Please use this identifier to cite or link to this item: https://repository.difu.de/jspui/handle/difu/261274