Title: Wieviel und welche Normativität benötigt die Soziale Arbeit? Befähigungsgerechtigkeit als Maßstab sozialarbeiterischer Kritik.
Authors: Otto, Hans-Uwe; Scherr, Albert; Ziegler, Holger
Document Type: Zeitschriftenaufsatz
Language: deutsch
Journal: Neue Praxis
Publisher Country: Deutschland
Publisher Location: Lahnstein
Publisher: Verl. Neue Praxis
Issue Date: 2010
Volume: 40
Issue: Nr. 2
Page(s): S.137-163
Features: Lit.
ISSN: 0342-9857
Abstract: Das Problem des Maßstabs, das sich bei der Formulierung eines zeitgemäßen Entwurfs einer kritischen Theorie Sozialer Arbeit stellt, der über eine gesellschaftliche Entlarvung der Funktionalität im Hinblick auf die Reproduktionen sozialer Ungleichheiten und gesellschaftlicher Normalitätszwänge hinausgeht, steht im Mittelpunkt der Überlegungen von Hans-Uwe Otto, Albert Scherr und Holger Ziegler, die darauf abzielen, unverzichtbare normative Prämissen einer kritischen Theorie und Praxis Sozialer Arbeit zu begründen. Eine darauf ausgerichtete Forschung kann in dem Maß beanspruchen, in einem engeren, explizit normativen Sinne kritisch zu sein, wie es ihr gelingt, unnötige Beschränkungen menschlicher Entfaltungsmöglichkeiten sichtbar zu machen.
Deskriptors: Gesellschaftsordnung
Partizipation
Sozialarbeit
Gesellschaftspolitik
Theorie
Forschung
Free Terms: Chancengleichheit
Capability
Normativität
Availability: SEBI: Zs 4036
Appears in Collections:Kinder- und Jugendhilfe

Files in This Item:
There are no files associated with this item.
SFX Query


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Please use this identifier to cite or link to this item: https://repository.difu.de/jspui/handle/difu/271983