Title: Familien- und Kinderfreundlichkeits-Prüfung in den Kommunen: Erfahrungen und Konzepte.
Reviser: Borchers, Andreas; Heuwinkel, Dirk
Co-Worker: Schaarschmidt, Maike
Editor(s): Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bonn
Reviser: Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH -IES- an der Univ. Hannover
Document Type: Verlagsliteratur
Language: deutsch
Publisher Country: Deutschland
Publisher Location: Stuttgart
Publisher: Kohlhammer
Issue Date: 1999
Page(s): 179 S.
Features: Abb.; Tab.
Series/Report no.: Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; 165
IES-Bericht; 215.97
ISBN: 3-77-015969-0
Abstract: Im Anschluss an einen kurzen Abriss über Funktion und Nutzen der Familien- und Kinderfreundlichkeits-Prüfungen werden die verschiedenen Konzepte und die bisherigen Erfahrungen aus Prüfverfahren dargestellt. Dann werden die konzeptionellen Vorüberlegungen für das Rahmenkonzept beschrieben, das Kommunen an die Hand gegeben wird, die Anregungen für ein geeignetes Verfahren der Prüfung der Familien- und Kinderfreundlichkeit suchen und eine solche Vorarbeit nutzen wollen. Die Familien- und Kinderfreundlichkeits-Prüfung hat sich in Analogie zu den Konzepten der Umwelt- und der Sozialverträglichkeits-Prüfungen herausgebildet. Insofern kann sie im Hinblick auf politische Prioritätensetzungen und auf den Kapazitätseinsatz der Verwaltungen auch in Konkurrenz mit diesen geraten und dazu führen, dass eine Familien- und Kinderfreundlichkeits-Prüfung als zweites oder drittes Instrument nicht mehr eingesetzt wird. Bei der Bemühung, die Arbeitsstrukturen zu straffen und Qualitätsmaßstäbe zu entwickeln, könnten Kriterien wie die Ausgewogenheit tragfähiger sozialer Strukturen und Familien- und Kinderfreundlichkeit von Interesse sein, weshalb auch der Frage nachgegangen wird, welche anderen Wege bei der Etablierung des Denkens in Kategorien der Familien- und Kinderfreundlichkeit und der sozialen Strukturförderung alternativ beschritten werden könnten. Das Rahmenkonzept wendet sich an die örtlichen Akteure, insbesondere an Politik und Verwaltungsleitungen, die ihr Handeln am Leitbild der sozialen Strukturförderung durch Familien- und Kinderfreundlichkeit ausrichten wollen. Es knüpft pragmatisch an den gewohnten Arbeitsstrukturen in der Kommune an. goj/difu
Deskriptors: Sozialwesen
Familie
Familienpolitik
Kind
Kommunalpolitik
Prüfung
Prüfverfahren
Kommunalverwaltung
Free Terms: Kinderfreundlichkeit
Rechtsgrundlage
Konzept
Strukturförderung
Praxisbeispiel
Covered Region(s): -
Availability: SEBI: 2000/1214
BBR: A 13 570
DST: N 10/335
VfK: 00/F1261
Appears in Collections:Kinder- und Jugendhilfe

Files in This Item:
There are no files associated with this item.
SFX Query


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Please use this identifier to cite or link to this item: https://repository.difu.de/jspui/handle/difu/277551