Title: Die Rolle der Familienhebammen im System der Frühen Hilfen.
Authors: Mattern, Elke; Lange, Ute
Document Type: Zeitschriftenaufsatz
Language: deutsch
Journal: Frühe Kindheit
Publisher Country: Deutschland
Publisher Location: Berlin
Publisher: Deutsche Liga für das Kind
Issue Date: 2012
Volume: 15
Issue: Sonderausgabe
Page(s): S. 66-75
Features: Abb.; Tab.; Lit.
ISSN: 1435-4705
Abstract: Der Begriff Frühe Hilfen ist in deutschen Sozialgesetzbüchern (SGB) nicht definiert und wird regional sehr unterschiedlich verstanden und umgesetzt. Frühe Hilfen haben zum Ziel, unterstützende Maßnahmen für Familien mit Kindern im Alter von null bis drei Jahren zu koordinieren und durch soziale und alltagspraktische Unterstützung die Beziehungs- und Erziehungskompetenz (werdender) Eltern zu fördern (vgl. Renner & Heimeshoff 2010). Hebammen und Familienhebammen verstehen unter Frühen Hilfen primär und sekundär präventive Hilfen, besonders für sozial und gesundheitlich belastete Familien mit Kindern zu einem Jahr (Säuglingszeit). Die Familien werden durch unterschiedliche Konzepte unterschiedlichen Betreuungssettings erreicht. Die Hilfen sind zumeist niederschwellig, erfolgen als weitgehend zugehende Unterstützung und können von der Klientel freiwillig in Anspruch genommen werden.
Deskriptors: Sozialarbeit
Jugendhilfe
Öffentliche Aufgabe
Gesundheitswesen
Sozialinfrastruktur
Kooperation
Familie
Mutter
Kind
Free Terms: Frühe Hilfen
Hebamme
Hilfsangebot
Familienhilfe
Familienbildung
Erziehungskompetenz
Elternkompetenz
Frühförderung
Netzwerk
Kinderschutz
Prävention
Säugling
Kleinkind
Appears in Collections:Kinder- und Jugendhilfe

Files in This Item:
There are no files associated with this item.
SFX Query


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Please use this identifier to cite or link to this item: https://repository.difu.de/jspui/handle/difu/260670